Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 31. Mai 2018

Kraut der Unsterblichkeit

Als ich auf dem Markt den Namen dieser Pflanze gesehen habe, musste ich sie einfach haben - das Kraut der Unsterblichkeit.
Wie könnte man daran vorbei gehen und es nicht für seinen Balkon haben wollen?
Viel konnte mir die Verkäuferin nicht dazu sagen, aber das war auch nicht nötig. Ich bin viel zu neugierig, um es nicht selber zu recherchieren. Und genau das habe ich getan, nachdem das Kraut in den letzten Wochen weiter gewachsen ist und ich mal etwas ernten musste.
 

Wieso das Kraut so heißt, weiß so gut wie keiner, denn unsterblich wird man davon definitiv nicht. Leider! Doch gesund ist es allemal.

Sie gehört zu den Kürbisgewächsen und wird besonders für Salate oder Tees benutzt.
Für Tees sollte man sie allerdings nicht länger als 5 Minuten ziehen lassen, da es sonst bitter schmecken könnte.

Seinen Namen hat es eventuell daher, dass es gegen viele Leiden hilft, z.B.: Blutdruck, Cholesterin, als Herzstärkungsmittel, krebshemmend, baut Stress ab, hilft gegen Schlafstörungen und Müdigkeit.

Ich selber habe es momentan nur als Salat gegessen und muss sagen, dass es super schmeckt. Besonders zu Salaten mit Obst, wie mein Spargel-Erdbeer-Salat. Aber auch Orangen passen hervorragend dazu. Das Kraut schmeckt einfach frisch, aber nicht so intensiv wie Minze. Für mich ist es eine gute Zutat, die den Gerichten eine besondere Note geben.
Vielleicht probiere ich es auch mal in einem Dessert aus, statt Minze oder ähnlichem. Und als Tee werde ich es auch noch probieren.




Was hältst du von Kräutern? Bist du bei neuen Dingen auch so neugierig wie ich oder lässt du dann lieber die Finger davon?
Hast du das Kraut der Unsterblichkeit schon mal probiert? Oder hast du vielleicht sogar ein Rezept-Tipp für mich? Dann lasse es mich wissen ... entweder im Kommentarfeld unten oder per Mail über das Kontaktfeld.

Bleib neugierig,
Deine Sassy

Keine Kommentare:

Kommentar posten